Archiv > Jahrgang 2014 > NO IV/2014 > Knapp & klar > Kongreß der Neuen Rechten 

Kongreß der Neuen Rechten

Janusz Korwin-Mikke

Die neue polnische Partei KNP (Kongres Nowej Prawicy) erreichte bei den Europawahlen dieses Jahres im ersten Anlauf 7,15 % der Stimmen. Ihr Parteiführer Janusz Korwin-Mikke gilt als „polnischer Ron Paul“. Im Unterschied zu den alten polnischen Rechtsparteien ist er nicht nur sehr deutschfreundlich, sondern unterstützt im Ukraine-Konflikt auch die russische Seite. Sein politisches Modell ist das einer libertär-konservativen Monarchie, die dem Bürger weitgehende Freiheitsrechte einräumt.

Bei seinen öffentlichen Auftritten liebt es Korwin-Mikke zu provozieren, etwa wenn er den Sozialisten als evolutionäres Zwischenglied von Affe und Mensch bezeichnet, oder die Auffassung vertritt, Hitler habe vom Holocaust nichts gewußt. Bemerkenswert ist, daß der „Kongreß der Neuen Rechten“ insbesondere bei der Jugend punktet, 28,5 % der unter 25jährigen gaben ihm die Stimme.

  • „Nationalzeitung“, 24/2014

 
Neue Ordnung, ARES Verlag, A-8010 Graz, EMail: neue-ordnung@ares-verlag.com