Archiv > Jahrgang 2018 > NO IV/2018 > Knapp & klar > Deutschenmädchen 

Deutschenmädchen

Junge Frauen, die mit deutschen Besatzungssoldaten eine Liebesbeziehung gehabt hatten, waren in den meisten westeuropäischen Ländern brutaler Verfolgung ausgesetzt: Sie wurden kahlgeschoren, mißhandelt, teils vergewaltigt oder nackt durch die Straßen getrieben. Am 17. Oktober 2018, mehr als 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, hat sich mit der norwegischen Regierung erstmals ein Land offiziell dafür entschuldigt. 50.000 Norwegerinnen hatten ein Liebesverhältnis mit deutschen Soldaten, rund 12.000 Kinder sind diesen Beziehungen entsprungen. Nach dem Krieg wurden viele dieser Kinder zwangsweise zur Adoption freigegeben; den Frauen wurde die norwegische Staatsbürgerschaft aberkannt. 

Einige Tage später hat eine niederländische Stiftung eine vergleichbare Entschuldigung von der Regierung in Den Haag verlangt. Über 100.000 Holländerinnen hatten eine Liebesbeziehung zu deutschen Soldaten. 


 
Neue Ordnung, ARES Verlag, A-8010 Graz, EMail: neue-ordnung@ares-verlag.com